Ja, aber selbstverständlich!!! Denn es ist unsere Natur, es ist von Geburt an in uns verankert, aber bei den meisten Menschen auf „standby“ und müsste nur auf „on“ geswitched werden. Warum die meisten Menschen meinen es nicht zu können liegt daran, dass es unsere Kultur und Gesellschaft nicht (mehr) als selbstverständlich ansieht.

Auf dem Foto ist übrigens meine damals 19jährige Tochter, die ein Praktikum an einer Schule für AIDSkranke, teils schwer traumatisierte Kinder aus den Slums in Südafrika gemacht hat, mit ihren Schülern. Meine Tochter hat selbst den SKYourself-Coach, seit sie 15 Jahre alt ist. Ihre Erfolge mit dieser Form des Geistigen Heilens waren so offensichtlich, dass die festangestellten Lehrer in allen 3 Schulen für gehandicapte Kinder, an denen meine Tochter im letzten Jahr jeweils ein mehrmonatiges Praktikum machte, sie fragten, was sie denn anders macht?

Es herrscht wohl eher die Meinung, dass man dafür auserwählt, bestimmt oder gesegnet sein muss, damit Geistiges Heilen funktioniert. Ich habe eine Freundin, die schon als Kind all die spuky Sachen ganz natürlich wahrgenommen hat und sich aber irgendwann nicht mehr traute es kund zu tun. Die meisten Erwachsenen sagten ihr damals, dass das alles Humbug ist… Sie negierte ihre natürlichen Fähigkeiten und kam dann aber doch wieder dazu zurück. Die erkannte, erfahrene, bewusst gewordene Natur ist eben auf Dauer nicht zu leugnen. Heute arbeitet sie sowohl als Ärztin in eigener Praxis, als auch als mediale Begleiterin (ihre Form des Geistigen Heilens).

Die Erinnerung daran, dass jeder Mensch diese Fähigkeiten und Voraussetzungen hat, geschieht ganz unterschiedlich. Sehr oft ist es ein sogenannter Schicksalsschlag. Eine Krankheit, ein Unfall, der Verlust eines lieben Menschen oder eine andere, schier ausweglose Lebenssituation. Unter diesen leider nicht ganz so schönen Umständen meldet sich etwas, das einem neben den klassischen Lösungswegen intuitiv andere aufzeigt. Die, welche dieses Gefühl in sich wahrnehmen können, beginnen über den bisherigen Tellerrand zu sehen und erweitern ihre bisherige Art und Weise ihren Lebensweg zu gehen. So öffnen sich immer mehr Menschen, der für den Verstand kaum greifbaren Methode des Geistigen Heilens.

Andere lesen ein Buch einer bekannten Heilerin (ich empfehle Annette Müller im SAN ESPRIT VERLAG) oder recherchieren über einen berühmten Heiler, den sie in einem Film gesehen haben. Ihre Neugierde wurde geweckt und sie spüren instinktiv, dass es das jetzt ist, was es zu ergründen und zu erfahren gilt.

Wenn an der École San Esprit ein neuer Kurs beginnt, sind wir Dozenten immer ganz wild darauf, wie denn die neuen Schüler dazu gekommen sind, sich für die Ausbildung zum Geistigen Heilen zu entscheiden. Es gibt unglaubliche anrührende, aber auch manchmal dramatische Begebenheiten, die den endgültigen Schubbser gegeben haben, das Anmeldeformular auszufüllen. Auf jeden Fall haben sie sich entschieden von „standby“ auf „on“ umzuschalten und den Film ihres Lebens ab sofort selbst zu drehen.

Nur weil es allen Menschen möglich ist Geistiges Heilen zu praktizieren, heißt es jedoch nicht, dass es alle machen müssen. Jeder darf und soll sein Leben so gestalten, dass es ihn glücklich macht.

 

Aber toll wäre es schon, wenn alle es praktizieren würden… wir hätten dann tatsächlich das Paradies auf Erden, da bin ich mir ganz sicher! Also, wenn meine Blogeinträge Sie jetzt dazu inspiriert haben… worauf warten Sie noch ?! Los geht´s, schlau machen und anmelden!

Na dann… raus aus der Komfortzone – rein in die Freiheit!

Herzliche Grüße

Nikola Knecht