Wie im letzten Blogartikel schon beschrieben, ist die Intuition ein Gefühl. Und Gefühle sind sehr viel schneller als Gedanken. Gedanken kommen aus dem Aufbewahrungskasten (Unterbewusstsein + Bewusstsein) und muss dort abgerufen oder gar gesucht werden. Aufbewahrungskasten deshalb, weil wir all die Informationen von außen angetragen bekommen und diese müssen ja irgendwo aufbewahrt werden. Wir katalogisieren in brauchbar, nicht brauchbar, gut und schlecht und dem entsprechend entsteht quasi eine unsichtbare Lagerhalle von Informationen, die meist aus Erfahrungen geprägt sind und Intellekt nennen. Dieser greift bewusst und unbewusst bei Bedarf darauf zurück und dadurch treffen wir unsere Entscheidungen. Das geht ratzfatz und dieser Vorgang ist dermaßen perfektioniert und routiniert, dass wir das nicht einmal in Frage stellen. Der Gedanke hat recht! Punkt – Ende- aus!

Intuition kommt aus dem Überbewusstsein und IST bereits da. Ein Suchen ist nicht notwendig. Lediglich eine bewusste Öffnung dafür. Ja, und wie unterscheidet man nun, ob der „Gedanke“ aus dem Intellekt oder der Intuition kommen?

Folgende Übung hat sich sowohl für mich, als auch für meine Klienten als wirklich einfach und verlässlich gezeigt:

  • Setzen Sie sich ruhig in, Rücken gerade, Füße aufgestellt, Augen geschlossen
  • Atmen Sie ruhig und gleichmäßig
  • Denken Sie an eine von Ihnen erlebte Sitiuation, in der Sie sich vollkommen geliebt und angenommen gefühlt haben oder so für jemanden empfunden haben. Es ist auch auch möglich eine erlebte Situation von Weite, Freiheit und/oder EinsSein mit der Welt zu nehmen. Vielleicht waren Sie einmal auf einem Berggipfel oder am Meer und hatten dabei so ein Gefühl.
  • Versinken Sie in dieses Gefühl
  • Nehmen Sie wahr, wo Sie dieses Gefühl der Liebe und/oder Freiheit KÖRPERLICH spüren.
  • Meisten ist das im Brustraum
  • Es fühlt sich weit an. Ein weitender Druck, ein Öffnen, so dass man tief atmen möchte. Es erhebt und zaubert einem vielleicht sogar ein Lächeln ins Gesicht.

Dieses Gefühl ist die Intuition und die Sprache Ihrer Seele.

  • Wiederholen Sie die Übung mit einem Gefühl, bei dem Sie sich traurig oder verletzt gefühlt haben und entdecken Sie das dazugehörige Köpergefühl…
  • Es wird sich eng und beklemmend in ihrem Brust- oder Bauchraum anfühlen… stimmt´s?

Diese beiden Gefühle stehen für JA (erster Teil der Übung) und NEIN (zweiter Teil der Übung) und gibt Ihnen verlässlich an, ob sich eine anstehende Entscheidung oder Handlung FÜR oder GEGEN Ihr Innerstes, Ihre Seele ist.

Vertrauen Sie dem JA, denn es kommt aus Ihrer Seele und will all das Gute für SIE!

WICHTIG ist, dass Sie dem ALLERERSTEN Impuls Folge leisten. Nach bereits einer halben Sekunde sind Sie bereits im Intellekt und die Entscheidung ist nicht mehr aus Ihrem Inneren Raum heraus.

Das müssen Sie wirklich üben! Machen Sie diese Übung anfänglich mehrmals am Tag und egal wo Sie sind. Ich kaufe nach diesem Prinzip sogar mein Gemüse und alles andere ein. Ich entscheide nach diesem JA welchen Apfel oder welche Tomatendose ich aus dem Regal mitnehmen werde! Sie meinen das ist affig…? Mir egal! Meine Intuition lässt mich inzwischen ein dermaßen glückseeliges Leben leben, dass es für mich nicht falsch sein kann.

Bitte üben Sie das zunächst und wenn Sie vertraut mich sich und Ihrer Intuition sind, dann lassen Sie sich vertrauensvoll von Ihrer Intuition in immer größere Entscheidungen führen.

Somit identifizieren Sie sich immer weniger mit Ihrem Intellekt und vermehrt mit Ihrem freien Sein. Und das führt Sie in IHRE FREIHEIT.

Herzlich Willkommen in der Freiheit

Nikola Knecht

Bildquelle: PixaBay